Archiv für die Kategorie Werk(e)

Magazine #10 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Omen, Nr.3

Was lange währt, wird endlich gut, und was richtig lange währt, wird manchmal sogar besser: Fünf Jahre liegen zwischen der zweiten und dritten „Omen“-Ausgabe, was durchaus ein Rekord sein könnte …


Frank Festa - Omen Nr. 3

Frank Festa – Omen Nr. 3

Frank Festa (Hrsg.)
Omen, Nr. 3
Das Horror-Journal
Festa, Leipzig (2011), Taschenbuch, 256 Seiten
ISBN 9783935822749

Sekundärliterarischer Inhalt:

1. Vorwort (4-5)
2. Brian Lumley: Interview (6-6)
3. Something about Brian (25-34)
4. Nacchwort zu „Der betrogene Tod“ / Dr. Anton Altrichter (Autor/in) (106-111)
5. Fantasten / J. E. Poritzky (Autor/in) (117-132)
6. Im Gespräch mit Laurell K. Hamilton / Carsten Kuhr (Interviewer) (137-155)
7. Die dunkle Muse des Karl Edward Wagner / John Mayer (Autor/in) (156-199)
8. „Gehirn ist das, was wir den Zombies voraus haben“ / Christian Endres (Interviewer) (213-222)
9. Einige Gedanken zu Edward Lee (237-240)
10.Interview mit Grag F. Gifune / Armin Max (Autor/in) (241-247)

und ab Seite 248 eie Bibliographie bisher erschienener Titel des Verlages.

Wie immer – was gibt’s zu sagen:
Auf Buchrezicenter.de eine Rezension,
auf fantasyguide.de eine Rezension und
auf phantastik-couch eine Rezension, die alle positiv ausfallen. Leider hat man trotzdem seitdem nichts mehr von diesem Journal gehört. Schade.

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 13.95 EUR, größter Preis: 57.07 EUR, Mittelwert: 13.95 EUR


Den Rest des Beitrags lesen »

, , , , , , , , , ,

Ein Kommentar

Science Fiction #11 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: Filmästhetik

Der Versuch einer Filmästhetik als Medienästhetik zielt auf eine Theorie des Films als Literatur: auf den Spielfilm …


Werner Faulstich-Filmästhetik

Werner Faulstich-Filmästhetik

Werner Faulstich
Filmästhetik
Untersuchungen zum Science Fiction-FIlm „Kampf der Welten“ (1953/54) von Byron Haskin
Medienbibliotek, Serie B: Studien, Band 3
Narr, Tübigen (1982), Taschenbuch, 152 Seiten
ISBN 3878089066

Der Band wird zwar in etlichen Abhandlungen und Büchern und in den Quellenangaben erwähnt, aber man findet keine Rezension davon.

Filmästhetik eröffnet eine neue Perspektive auf einen bisher stets einseitig und verzerrt in den Blick geratenen Gegenstand: Der SPielfilm erscheint als Utopisches im affirmativen Medialen, als Kunst in Gesellschaft …

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 7.39 EUR, größter Preis: 43.25 EUR, Mittelwert: 12.50 EUR


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

, , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Vampir, Werwolf und sonstige Unwesen #8 – Das Böse in Gestalt: Die dämonische Leinwand

Die Filmhistorikerin Lotte Eisner prägte den Begriff „Dämonische Leinwand“ in ihrem Buch über den expressionistischen Film im Deutschland der ersten Hälfte der 1920er Jahre. In der Einleitung schreibt sie: »Die Neigung zu heftigsten Kontrasten, die sich in der expressionistischen Literatur in abgehackten Wendungen und willkürlichen grammatikalischen Umstellungen ausprägt, wie auch das den Deutschen angeborene Sehnen nach Helldunkel und geheimnisschweren Schatten mussten ihren idealen Ausdruck in der neuen Filmkunst finden. Visionen, die Unrast und Unstäte heraufbeschworen haben, erstehen hier halb in Traumhaftigkeit, halb in greifbarer Realität.«…


Lotte H. Eisner - Dämonische Leinwand

Lotte H. Eisner – Dämonische Leinwand

Lotte H. Eisner
Dämonische Leinwand
Der neue Film/Feldt&Co, Wiesbaden-Bibrich (1955), broschiert, 174 Seiten

„Mit Sehnsucht nach den zwanziger Jahren in Deutschland und der deutschen Kultur“ wurde „Die dämonische Leinwand“ von Lotte H. Eisner, die seit 1933 in Paris lebt, in der Emigration geschrieben. Sie spürt nach geistigen, künstlerischen und theoretischen Einflüssen nach, denen der deutsche Stumm- und frühe Tonfilm im Laufe seiner Entwicklung unterworfen war. Rund 250 Fotos aus der frühen Glanzzeit des deutschen Kinos lassen die Filme jener Epoche wieder lebendig werden. …

Mit einer Filmographie über die Klassischen Filme der Stumfilmzeit von 1913 bis 1933

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 14.00 EUR, größter Preis: 38.00 EUR

auch

Lotte H. Eisner - Die dämonische Leinwand

Lotte H. Eisner – Die dämonische Leinwand

Lotte H. Eisner
Die dämonische Leinwand
Fischer Taschenbuch, Frankfurt/Main (1980), Taschenbuch, 368 Seiten
ISBN 3596236606

Mit rund 250 Fotos aus der frühen Glanzzeit des deutschen Kinos!

 

 

 

 

 

 

 

 

Antiquarisch gesichtet: derzeit leider vergriffen


Dazu noch:


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

, , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Science Fiction #5 – realistische Spekulation über Möglichkeiten: So werden wir leben!

„Es gibt zwei Arten von Zukunft – die Zukunft, die wir ersehen, und die Zukunft, die uns schicksalshaft zuteil wird – , und unser menschlicher Verstand hat nie gelernt, beides als von einander getrennt zu betrachten“

J.D. Bernal, 1929


Arthur C. Clarke - So werden wir leben

Arthur C. Clarke – So werden wir leben

Arthur C. Clarke
So werden wir leben!
Ein Tag im 21. Jahrhundert
Ullstein Sachbuch 34667
Ullstein, Frankfurt/Main (1990), Taschenbuch, 32 Seiten
ISBN 9783548346670

In den Hexenküchen der Forschung wird die Zukunft vorbereitet. Arthur C. Clarke, Autor des Kino-Hits »2001 – Odyssee im Weltraum«, schildert den Tagesablauf des 20. Juli 2019, dem 50. Jahrestag der ersten Mondlandung, so wie er sich zutragen könnte. Aus einer Mischung von Fakten und Fiktion setzt er unser Zukunftsbild zusammen. »Science Fiction« ist hier vor allem Technologie-Fiktion – und diese könnte morgen Realität sein!

Wir können den Vergleich anstellen. Wie genau hat er ins Schwarze getroffen?

Über den Altmeister der Science Fiction in der WIKIPEDIA und
Ein Nachruf und eine Bibliographie seiner Veröffentlichungen auf fictionfantasy.de

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 0.89 EUR, größter Preis: 24.11 EUR, Mittelwert: 3.00 EUR


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

, , , ,

Ein Kommentar

Magazine #13 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Blätter für Volksliteratur, Nr. 1, Jänner 2019

Der Verein der Freunde der Volksliteratur gibt dieses kleine Magazin schon seit Jahrtzehnten heraus. Immer wieder finden sich Perlen der Sekundärliteratur darin …


Dr. Peter Soukup - Blätter für Volksliteratur 1/2019

Dr. Peter Soukup – Blätter für Volksliteratur 1/2019

Dr. Peter Soukup (Hrsg.)
Blätter für Volksliteratur, Nr. 1, Jänner 2019
Verein der Freunde der Volksliteratur, Wien (2019), Magazin A5 geheftet, 48 Seiten

Sekundärliterarischer Inhalt zur Phantastik:

  • Gerd Küveler – Zwischen Horror und Wissenschaft: „Frankenstein“
  • Gustav Feichtinger – Phil Barring in der weiten Welt
  • Robert M. Chris – Jack Williamson-Pionier der Science-Fiction-Literatur

Zusätzlich:

Antiquarisch gesichtet: antiquarisch nicht verfügbar, ein Abo kann über eine Mitgliedschaft bezogen werden für einen Jahresmitgliedsbeitrag von 16,- Euro, Kontakt über: peter.soukup@aon.at


siehe auch (Auszug):


 

Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

 

, , , , , , ,

Ein Kommentar

Magazine #9 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Omen, Nr. 2

Trotz respektablen Erfolgs und guter Verkaufszahlen (laut Verlag) dauerte es dennoch weit über ein Jahr, bis Ausgabe 2 das Licht der Welt erblickte…


Frank Festa - Omen, Nr. 2

Frank Festa – Omen, Nr. 2

Frank Festa (Hrsg.)
Omen, Nr. 2
Das Horror-Journal
Festa, Leipzig (2005), Taschenbuch, 224 Seiten
ISBN 3935822898

Sekundärliterarischer Inhalt:

1. Mister Bradbury / Paula Guran (25-28)
2. Ein Interview mit Clive Barker / Paula Guran (Autor/in) (49-69)
3. Die Kunst des Clive Barker / Paula Guran (Autor/in) (89-96)
4. Neil Gaiman: Ganz anständig / Paula Guran (Autor/in) (97-104)
5. Über Alexander Grin / Kostantin Paustowski (Autor/in) (115-133)
6. Interview mit Tim Powers / Dirk Berger (Autor/in) (150-165)
7. Rezensionen / Jan Gardemann (Rezensent); Malte S. Sembten (Rezensent) (134-149)

Dazu wären drei Rezensionen anzumerken:

Auf buchkritik.at eine Rezension in aller Kürze,
auf webcritics.de eine Rezension, die schon etwas mehr aussagt und
auf buchwurm.org eine Rezension sehr ausführlich.

Achja, von Seite 215 bis 218 gibt’s noch Leserbriefe

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 4.70 EUR, größter Preis: 39.01 EUR, Mittelwert: 13.40 EUR


siehe auch (Auszug):


 

Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

 

, , , , , , , ,

Ein Kommentar

Utopie #13 – der NICHT-Ort in der Sekundärliteratur: Studien zu einer sterbenden Kultur

Die zweite theoretische Arbeit von Christopher Caudwell nach seinem Erstwerk „Illusion und Wirklichkeit“ …


Christpher Caudwell - Studien zu einer sterbenden Kultur

Christpher Caudwell – Studien zu einer sterbenden Kultur

Christopher Caudwell
Studien zu einer sterbenden Kultur
Fundus-Bücher 32
VEB Verlag der Kunst, Dresden (1973), Taschenbuch, 182 Seiten?

Diese Arbeit ist 1938 erstmals in englischer Sprache erschienen, war aber 1973 als sie auf deutsch erschien noch ebenso aktuell wie eh und je.

Zu Inhalt (Auszug):

  • George Bernard Shaw – Eine Studie über den bürgerlichen Übermenschen
  • T. E. Lawrence – Eine Studie über Heldentum
  • D. H. Lawrence – Eine Untersuchung über den bürgerlichen Künstler
  • H. G. Wells – Eine Studie über Utopismus
  • Pazifismus und Gewalt – Eine Studie über bürgerliche Ethik
  • Dazu eine Kurzbiographie von George Thomson über Christopher Caudwell

wobei insbesondere die Studie unter dem Titel H. G. Wells interessant erscheint …

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 0.50 EUR, größter Preis: 30.12 EUR


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

, , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Der Mensch als Zoon Zombiekon — Horror meets Politics

 

Hiernach ist denn klar, daß der Staat zu den naturgemäßen Gebilden gehört und daß der Mensch von Natur nach der staatlichen Gemeinschaft strebendes Wesen ist // Aristoteles: Politik 1 Evil draws men together // Aristoteles: Rhetorik Untote machen Politik. Sie zwingen das Gemeinwesen zu alternativen Organisationsformen, modellieren Strukturen von Governance und bestimmen die Art und […]

über Der Mensch als Zoon Zombiekon — Horror meets Politics


Siehe auch:

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Biographien zur Phantastik #12: Im Alleingang – Roald Dahl

Die schönsten, schauerlichsten und gelegentlich komischsten, jedenfalls spannendsten Episoden und Abentwuer aus einem Leben von 1938 bis 1941 …


Roald Dahl - Im Alleingang. Meine Erlebnisse in der Fremde

Roald Dahl – Im Alleingang. Meine Erlebnisse in der Fremde

Roald Dahl
Im Alleingang
Meine Erlebnisse in der Fremde
Rowohlt, Reinbeck (1988), Taschenbuch, 222 Seiten
ISBN 3499121824

Nach „Boy“ (rororo Nr. 5693) erzählt der von jungen wie älteren Lesern verschlungene Roald Dahl im zweiten Teil seiner Autobiographie die schönsten, schauerlichsten und gelegentlich komischsten, jedenfalls spannensten Episoden und Abenteuer seines Lebens von 1938 bis 1941.

Sehr bald wird klar, wie wenig gefehlt hätte, und die herrlichsten Geschichten von „Küßchen, Küßchen“ oder „Charlie und die Schokoladenfabrik“ wären nie geschrieben worden.

Diese autobiographischen Erzählungen sind genauso erschrecend und erheiternd wie seine Stories und Romane …

Dazu:

Antiquarisch gesichtet: Kleinster Preis: 0.01 EUR, größter Preis: 10.56 EUR, Mittelwert: 2.00 EUR


siehe auch (Auszug):


Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com  und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

, , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Magazine #8 – das Salz in der Phantastik-Suppe: Profil, 2018/51

Der Roboter als Mensch des Jahres – Drei Artikel zum Thema Roboter und künstliche Intelligenz in einem Magazin, das an sich nichts mit Phantastik am Hut hat …


Profil 51/2018

Profil 51/2018

Dr. Christian Rainer (Hrsg.)
Profil, Nr. 51, 49 Jhrg., 17. Dezember 2018
Das unabhängige Nachrichtenmagazn Österreichs
VGN Medien Holding, Wien (2018), Magazin A4 geheftet, 92 Seiten

Alwin Schönberger, Der synthetische Code: Künstliche Intelligenz war das heißeste Technikthema des Jahres. Maschinen vollbringen Leistungen, die lange als unmöglich galten: Sie lernen selbstständig, entwachsen ihren Schöpfern, kreieren Kunstwerke und Kochrezepte. Zugleich erobern humaoide Roboter immer weitere Nischen des Arbeitswelt – und werden massive soziale Umwälzungen auslösen. Müssen wir uns vor einer Superintelligenz fürchten, die den Menschen bedroht? Jedenfalls: Der Roboter ist unser profil-Mensch-des-Jahres …

Sebastian Hofer, Automaten auf den Augen: Von unheimlichen Begegnungen, feministischen Cyborgs, Hunden aus Plastik und Musikrobotern aus DÜsseldorf: Eine kurze Kulturgeschichte der künstlichen Inzelligenz …

Lydia Mischkulnig, Ein unheimlich zärtlicher Zauber: Die Schriftstellerin über eine Erkundung bei japanische Robotikern undeinem Plüschtier …

Hier dazu ein Podcast zum Thema auf der Profil-Seite – Der Roboter – Unser Mensch des Jahres

Antiquarisch gesichtet: Verlagsneu – zu beziehen über den Verlag oder Zeitschriftenhandel


siehe auch (Auszug):


 

Zur antiquarischen Sichtung wurde eurobuch.com und diebuchsuche.at benutzt und soll euch zeigen, dass es preisgünstige Möglichkeiten gibt ältere Titel zu erstehen. Reguläre Preise beziehen sich in der Regel auf Amazon.de-Angaben. Alle Preisangaben sind Momentaufnahmen zum Zeitpunkt der Erstellung und selbstverständlich völlig unverbindlich.

 

, , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: