Archiv für die Kategorie allgemeine Information(en)

Gib mir einen Spiegel, und du kannst das Monster behalten

interessanter Blog … gefällt mir …

John Paxing

7 Horror MirrorHast du dich mal gefragt, wo der Unterschied zwischen Märchen-Monstern und Monstern in Horrorgeschichten liegt? Ich auch nicht. Aber gerade habe ich einen Artikel von The Journal of Aesthetics and Art Criticism dazu gelesen, der nicht nur diesen Unterschied erklärt hat, sondern mich noch in einem anderen Punkt erleuchtet hat. Aber eins nach dem Anderen.

Man könnte meinen, dass sich das Horror Genre durch die Anwesenheit von Monstern definieren ließe. Aber Märchen können genauso große, haarige, hässliche Monster beherbergen wie Grusel-Filme und -Bücher. Der Unterschied liegt darin, wie die Charaktere der jeweiligen Geschichten auf ein Monster reagieren.

In Märchen und Mythen nehmen die Leute die Fabelwesen (Wesen mit unrealistischen Eigenschaften) als selbstverständlichen Teil ihrer Welt hin. Niemand wundert sich bei Frau Holle, dass das fertig gebackene Brot um Hilfe ruft und der Baum darum bittet, von seinen Äpfeln befreit zu werden. Dass Rotkäppchen nicht fragt, warum der böse Wolf…

Ursprünglichen Post anzeigen 606 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Warum Antihelden immer beliebter werden

„…Wenn du jemanden betrachtest und keine Verletzlichkeit in ihm entdeckst, dann ist deine Beziehung zu dieser Person wahrscheinlich nicht besonders tiefgründig….“

MARCUS JOHANUS

Warum Antihelden immer beliebter werden

Erneut freue ich mich über einen Gastbeitrag des Horror-Experten John Paxing. Ich bin heilfroh, dass mir dieses Thema von einem Gastautor abgenommen wird, da ich bisher geglaubt habe, mit Anti-Helden nichts anfangen zu können. Diese aufschlussreiche Beitrag bringt mich allerdings zum Nachdenken. Vielen Dank dafür.

In klassischen Geschichten sind Helden normalerweise die Guten, und Bösewichte.. Nun ja, die Bösen. Dabei ist der Archetyp des »guten Helden« natürlich eine Illusion. Niemand ist einfach nur »gut«.

Ich meine, ich kenne richtig gute Menschen – absolut selbstlose, nette, hilfsbereite, gute Leute – aber selbst die haben irgend etwas an sich, das ich nicht gut heiße. Scheinbar funktioniert das Leben nicht ohne schlechte Eigenschaften. Und ich will auch beim Lesen, Fernsehen oder Computerspielen längst keinen Protagonisten mehr zuschauen, die einfach nur »gut« sind.

Die Entwicklungen in Fernsehen und Kino zeigen am deutlichsten, dass wir uns immer mehr Antihelden wünschen. Mit »Antihelden« meine ich Protagonisten, deren negative…

Ursprünglichen Post anzeigen 649 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Das Herbstprogramm 2017 von Fischer Tor

Fischer Tor wollte mit den ersten Programmen auffallen und als Neuling Manches anders machen….

Der Fantasy Weblog

Fischer Tor wollte mit den ersten Programmen auffallen und als Neuling Manches anders machen. So wollte das Fantasy- und Science-Fiction-Label sich etwa dadurch abheben, dass man auf klassische Frühjahrs- und Herbstprogramme verzichtet. Das klappte allerdings von Anfang an allein wegen der Mechanismen des Buchmarktes nicht. Blicken wir also auf das Herbstprogramm 2017 von Fischer Tor.

Ursprünglichen Post anzeigen 345 weitere Wörter

,

Hinterlasse einen Kommentar

Herbstprogramm 2017: Blanvalet und Penhaligon

Blanvalet wagt im Herbstprogramm 2017 wenig Neues in der Fantasy-Literatur, sondern führt mehr Bekanntes fort…

Der Fantasy Weblog

Blanvalet wagt im Herbstprogramm 2017 wenig Neues in der Fantasy-Literatur, sondern führt mehr Bekanntes fort. Bei Penhaligon ist man hingegen auf der Suche nach einem neuen Zugpferd auf Robin Hobb gestoßen.

Ursprünglichen Post anzeigen 475 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Novalis

„…wir träumen von Reisen durch das Weltall:

Wort und Stern

„…wir träumen von Reisen durch das Weltall:
ist denn das Weltall nicht in uns? Die Tiefen unseres Geistes kennen wir nicht. Nach Innen geht der geheimnisvolle Weg. In uns, oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Welten, die Vergangenheit und Zukunft. Die Außenwelt ist die Schattenwelt, sie wirft ihren Schatten in das Lichtreich. Jetzt scheint es uns freilich innerlich so dunkel, einsam, gestaltlos, aber wie ganz anders wird es uns dünken, wenn diese Verfinsterung vorbei, und der Schattenkörper hinweggerückt ist…“

Ursprünglichen Post anzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: