Artikelrevue #12 – Themen der Woche: 2.6. – 8.6.2019


„Es gibt noch Rettung“ – heißt es in einem Artikel, Ja,das gibt es – das Wochenende ist nah. Also, alles in Ruhe und mit Entspanntheit, dann wird’s schon wieder. Willkommen im Wochenende …


  1. geschichtedergegenwart.ch –

    Mord mit Regen­schirm. Über die Phan­tastik der Realität

    Wir haben uns mitt­ler­weile daran gewöhnt, Desin­for­ma­tion als die Mani­pu­la­tion unserer Wirk­lich­keit durch fake news oder als gezielte Streuung von Gerüchten zu betrachten. Gerade ist dazu wieder ein kleines Buch mit dem Titel Die Wahr­heit schafft sich ab. Wie Fake News Politik machen bei Reclam erschienen. Unzäh­lige andere Publi­ka­tionen gehen in eine ähnliche Rich­tung. Dabei zielt Desin­for­ma­tion tradi­tio­nell nicht nur auf Lüge, Bull­shit und Camou­flage, sondern auch auf die Verun­si­che­rung der sinn­lich bzw. empi­risch wahr­nehm­baren Realität. …

  2. deutschlandfunkkultur.de

    Technologie ist nicht unbedingt ein Heilsbringer

    33 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl inszenieren Sky und HBO das Unglück als TV-Serie. Im Mittelpunkt stehe der Umgang mit unsicherer Technologie, sagt Medienwissenschaftler Lars Schmeink. Es gebe klare Parallelen zur heutigen Weltlage.

    Lars Schmeink im Gespräch mit Timo Grampes
  3. freitag.de

    Es gibt noch Rettung

    Märchen Hermynia Zur Mühlen wurde als Adlige geboren. Mit ihren Erzählungen kämpfte sie für eine gerechtere Welt.

    Sie schreibt Märchen, proletarische Märchen, wo sich Wunderliches zuträgt: Ein Kohlestück erzählt einem Jungen vom Leid der Minenarbeiter, ein junger Spatz macht sich auf den Weg über das Meer und durchbricht damit die Privilegien der Zugvögel, der sinnbildlichen Oberschicht-Vertreter, und auf einer utopischen Insel triumphieren die solidarischen Bewohner über den Privatbesitzwahn der Kapitalisten. …

  4. tagesspiegel.de

    Märchen im Ägyptischen Museum Sindbad trifft Cinderella

    Eine Ausstellung im Ägyptischen Museum zeigt, wie Araber und Europäer sich gegenseitig inspirierten. … Viele Geschichten und Märchen wurden als Nebenprodukt von diplomatischen und wissenschaftlichen Reisen gesammelt. So hat Antoine Galland 1730 die erste Übersetzung der „1001 Nacht“ veröffentlicht. Aber auch Berichte früher arabischer Reisender wie Ibn Battuta aus dem 14. Jahrhundert zeugen von dem Interesse an fremden Kulturen.

  5. tor-online.detor-online.de

    Science Fiction von Frauen #4: Catherynne M. Valente

    Frauen waren, egal ob als Autorinnen oder Leserinnen, schon immer ein Teil der Science Fiction. In den letzten Jahren verschafft sich eine neue, feministische Generation von Autorinnen Gehör. Catherynne M. Valente ist eine von ihnen. …

    von Judith Vogt
  6. mmthurner.wordpress.com –

    Interview mit … Klaus N. Frick

    Das heurige Jahr ist aus mehrerlei Hinsicht ein besonderes für die Macher von PERRY RHODAN. Es gab den dreitausendsten Roman der Erstauflage zu feiern und in wenigen Tagen erscheint Jubiläumsband 200 der „kleinen“ Schwesternserie PERRY RHODAN NEO. Dazu kommen Bücher, Miniserien und E-Book-Projekte.
    Ich hatte Gelegenheit, via Mail ein Interview mit Chefredakteur Klaus N. Frick zu führen. …

  7. Unbenanntdiezukunft.de

    Die Chronologie des Wüstenplaneten

    Die wichtigsten Ereignisse aus Frank Herberts „Dune“-Universum, chronologisch sortiert

    von Die Redaktion-Die Zukunft
  8. perry-rhodan.net

    Der Redakteur erinnert sich: Meine Welt der Fanzines wurde größer

    Nachdem ich die ersten Kontakte zu Fans geschlossen hatte, entwickelten sich im Frühjahr und Sommer 1979 in rasender Geschwindigkeit weitere Bekanntschaften. Mit der kleinen Kofferschreibmaschine, die mir meine Eltern geschenkt hatten, schrieb ich zahlreiche Adressen an, die ich in den PERRY RHODAN-Clubnachrichten oder auf den Seiten des PERRY RHODAN-Magazins ausfindig machte. …

  9. fantasyguide.de

    Interview mit Judith Vogt

    Ihr SF-Roman Roma Nova wurde gerade erst für den Kurd Laßwitz Preis nominiert, sie engagiert sich für mehr Sichtbarkeit von SF-Autorinnen und ihre Phantastik-Werke mit ihrem Mann Christian erregen regelmäßig Aufmerksamkeit. Wir baten Judith Vogt um ein Interview: …

    geführt von Ralf Steinberg
  10. Unbenanntfhtagn-rpg.de

    Spielwelt

    FHTAGN ist nicht nur ein Regelwerk, sondern auch eine bestimmte Sicht auf das literarische Erbe von H. P. Lovecraft und den zahllosen anderen Autorinnen und Autoren, die zu dem, was heute unter dem Begriff Cthulhu-Mythos zusammengefasst wird, beigetragen haben. Vorweg sei gesagt, dass es nicht das richtige oder das falsche Verständnis von der Art und Weise gibt, wie Rollenspiel in der Welt von Lovecraft & Co. auszusehen hat. Wie schon das Genre der Horrorliteratur oder des Horrorfilms unterschiedlichste Stilrichtungen hervorgebracht haben, so ist natürlich auch in der Welt des Pen-&-Paper-Rollenspiels jede Spielgruppe einzigartig und prägt mit ihrer Interpretion eines Szenarios ihren ganz eigenen Spielstil. …

  11. literaturkritik.de

    Der Titelheld als Marke

    Vor 300 Jahren erschien Daniel Defoes „Robinson Crusoe“

    „You know Moby-Dick before you know it“, schreibt Jonathan Lethem über Herman Melvilles weltberühmten Roman. Das gilt auch für Daniel Defoes Weltbestseller Robinson Crusoe: Man kennt ihn, bevor man ihn kennt.

    Die steile Karriere des Titelhelden begann gleich im Erscheinungsjahr 1719. Nach der Erstveröffentlichung von The Life and Strange Surprising Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner am 25. April ging das Buch bereits am 7. August in die vierte Auflage; einen Tag zuvor war eine unautorisierte Kurzfassung auf den Markt geworfen worden. Schon am 20. August erschien der Fortsetzungsband The Further Adventures of Robinson Crusoe.

    Von Rolf Schönlau

     

  12. netzwelt.de

    Bürgerkrieg in Gondor

    Im Jahr 1432 des Dritten Zeitalters herrscht Bürgerkrieg in Gondor, da der Thronerbe Eldacar vom Adel nicht anerkannt wird. Osgiliath, die eigentliche Hauptstadt, wird belagert und zu Teilen zerstört. Eldacar flieht in den Norden nach Rhovanion, sein Sohn wird von Castamir ermordet, welcher den Thron danach an sich nimmt. Er ist beim Volk jedoch sehr unbeliebt. …

    von netzwelt.de
  13. heise.de

    heise online: Welten – eine Leseprobe aus „Die letzte Crew des Wandersterns“

    Mit der SF-Buchreihe „heise online: Welten“ werfen wir einen Blick in die Zukunft. Wir wollen auch den Blick schärfen, wie Digitalisierung die Welt verändert. …

    von Jürgen Kuri
  14. tor-online.de

    Game of Thrones: Wie ein Kampf von Arya gegen „The Hound“ in Wirklichkeit aussehen würde (und wie Arya ihn gewinnt)

    Eine Studie besagt, dass 16,4 Millionen Game-of-Thrones-Fans der Meinung sind, Arya sei die beste Schwertkämpferin in Westeros. Das mag innerhalb der Geschichte aufgehen. Aber wie würde so ein Duell ganz realistisch aussehen? Schwertkampfexperte Adam Nawrot unterzieht Aryas Kampfszenen einem Realitätscheck.

    von Adam Nawrot

siehe auch (Auszug):


Die Links wurden bei Aufnahme einmal überprüft auf unerwünschte Inhalte. Auf Änderungen der Link-Inhalte nach Aufnahme in den veröffentlichten Korpus habe ich keinen Einfluss. Sollten unerwünschte Inhalte also trotz Prüfung vorkommen, so verstädigen Sie mich bitte, damit ich den Link entfernen kann. Die vorhandenen Bild- und Textzitate dienen lediglich zur Information über den verlinkten Inhalt und sollen keinesfalls Rechte der tatsächlichen Verfasser schmälern.

 

, ,

  1. Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: